Shruk Al’katok

 

ava_klingone_xeletos
Shruk Al’katok
Status PC
Spieler Swen S.
Dienstliche Informationen
Ranggrafik
Rang Lieutenant j.g.
Posten CING
Stationierung USS Hephaistos
Biographische Informationen
Geburtstag 2380
Familienstand ledig
Vater
K’jarg Al’katok
Kling. Captain
Mutter Kuri Al’katok
Kling. TAK
Geschwister Shruk hat einige Geschwister
die er allerdings nicht kennen
gelernt hat. Er weiß von
mindestens einer Schwester und einem Bruder
Physische Beschreibung
Spezies Klingone
Geschlecht männlich
Größe 183 cm
Haarfarbe braun
Augenfarbe dunkelgrün
Politische informationen
Buergerschaft Bürger des
klingonischen Reiches

Lebenslauf

Shruk Al’katok erblickte am 24.06.2380 das Licht der Welt auf Qo’noS. Seine frühe Kindheit verlief wie bei vielen Klingonen mit den üblichen Kinderkrankheiten. Da seine Eltern viel unterwegs waren wurde er mit 6 Jahren in eine Art Internat auf Qo’noS untergebracht und für seinen weiteren Lebensweg vorbereitet. Schon in frühen Jugendjahren zeigte sich, dass Shruk technisch begabt war. Sicherlich interessierte ihn, wie jeden Klingonen, der Kampf doch las er viel über die technische Entwicklung seines Volkes. Bis zu seinem 16. Lebensjahr wurde er in der Kunst des Krieges unterrichtet, ganz im Sinne seiner Eltern. Mit dem 16. Lebensjahr jedoch entschied er sich ein Studium im technischen Bereich auf Qo’noS abzulegen. Dort lernte er die technischen Grundlagen zum Schiffsbau der Klingonen. Als Vertiefungsfach wählte er die Schwergebiete Waffen und Tarnung. In diesen Gebieten erreichte er stets gute Noten. Er verbrachte viele Jahre damit die klingonischen Techniken zu studieren. Seine Eltern hatten eigentlich einen anderen Weg für ihn vorgesehen. Er sollte eigentlich einst ein Commander auf einem der klingonischen Schiffe werden. Aber sie waren trotzdem stolz auf ihn da er sich zum Wohle des klingonischen Volkes hingab. Selbst als er sich dafür entschied auf die Sternflottenakademie zu gehen waren sie noch immer stolz. Als Zeichen der Ehrerbietung für seine Entscheidung erhielt Shruk das Bat’leth was auch schon K’jarg von seinem Vater erhielt. Des Weiteren erhielt er von seiner Mutter ein d’k tahg was er seitdem immer in seinem Stiefel trägt. Das Shruk an der Sternenflottenakademie überhaupt anfangen durfte, hatte er seinem Vater zu verdanken. Vor vielen Jahren, noch bevor Shruk auf der Welt war, rettete sein Vater einem Handelsschiff der Föderation mehr oder minder das Leben. Shruk’s Vater war zu dieser Zeit Kapitän eines alten Schiffes der B’rel-Klasse. Der Händler wurde damals von einem Piratenschiff attackiert. K’jarg witterte reiche Beute und konnte das Piratenschiff durch eine gute Taktik vernichten. Als sie anschließend das Handelsschiff kaperten mussten sie feststellen, dass nichts Wertvolles für die Klingonen an Bord war. Der Händler war den Klingonen dankbar als sie ihn weiterzeihen ließen. Er versprach K’jarg das er es ihm einmal danken würde. An dieses Versprechen erinnerte sich K’jarg als ihm Shruk erklärte das er gern bei der Sternenflotte anfangen würde. Der Händler hatte in der Zwischenzeit einen großen Einfluss den er auch geltend machte.

Des Weiteren wirkten sich die Forschung von Shruk nicht minder aus. Er berichtete ausführlich über die Ergebnisse, allerdings nur so weit, dass es dem klingonischen Reich und damit seiner Heimat nie schaden würde. Die Erkenntnisse über das romulanische Tarnsystem und der Waffensysteme teilte er ohne Umschweife.

Durch das Studium in seiner Heimat kam Shruk erst recht spät an die Akademie der Sternenflotte. Er legte im Jahre 2407 an der Sternflottenakademie den Aufnahmetest ab. Er lernte schnell. Allerdings waren nicht alle Themen auf der Akademie wirklich interessant. Bei Geschichte brauchte er schon zwei Versuche um diesen Kurs zu bestehen. Auf der Akademie erkannte man ebenfalls sein Potenzial für Sprachen. So spricht er drei Sprache fließend, wobei klingonisch als Muttersprach unübertroffen ist.

Als Vertiefungsfächer wählte er zum einen Technik, da er gern eine Laufbahn als Technischer Offizier bzw. Ingenieur einschlagen wollte. Doch ein Klingone bleibt er durch und durch und so wählte er als zweite Vertiefung Sicherheit.

Nach seiner Abschlussprüfung wurde Shruk als CING auf die USS Avalon versetzt. Um die Avalon zu erreichen wurde Shruk gebeten den ersten Transwarp-Flug zwischen der Erde und der Sigma Sation durchzuführen.

Nach einiger Zeit auf der USS Avalon sollte sich Shruk neuen Aufgaben widmen und wurde auf die USS Hephaistos als Chefingenieur abkommandiert. Dies brachte ihn an die Grenze des cardassianischen Raumes.

Zu SD 191110 wird er von seinem neuen CO Shay Ruthven zum Lieutenant junior grade befördert.


Psychologisches Profil

Shruk ist ein recht umgänglicher Klingone. Auf der Akademie brauchte er nicht viel länger als jeder andere um einen Freundeskreis innerhalb seines Matrikel aufzubauen. Bei geschichtlichen und nicht-technischen Themen zeigt er relativ schnell Desinteresse. Allerdings bei technischen Themen ist er bis heute noch keiner Diskussion ausgewichen. Eine Diskussion über technische Neuerungen für Quantentorpedos endete in einer handfesten Prügelei welche ihm eine Woche Arrest einbrachte.

Während seines Studiums zeigte sich, dass Shruk in manchen Dingen ungeduldig ist. Er versucht dies zu verbergen, da es ihm als Schwäche ausgelegt werden könnte. Dies liegt wohl an der klingonischen Natur.

Des Weiteren weist er eine schnelle Reizbarkeit auf die auch auf die klingonische Natur zurück zu führen ist. Er reagiert etwas aggressiv wenn über das klingonische Reich hergezogen wird. Dafür fühlt er sich zu heimatverbunden. Des Weiteren regiert er ungehalten darüber, wenn man über die Klingonen witzelt bzw. sie schlecht macht. Auch dies ist auf die Heimatverbundenheit zurückzuführen. Ansonsten versucht Shruk sein klingonisches aggressives Potential so gut es geht unter Kontrolle zu halten. Bei Kampfübungen bzw. Einsätzen kann er dies jedoch selten, dort kommt die kriegerische Natur deutlich zum Vorschein.

In seiner Freizeit beschäftig sich Shruk ausgiebig mit seiner Fitness. Des Weiteren verbringt er jede freie Minute mit der Forschung an Waffensystemen und Tarnsystemen. Hier versucht er seinen Wissensdurst zu stillen. Während seiner Kadettenzeit hat er einiges an Informationen und Technik zusammengetragen. Er hofft das er auf einer seiner Einheiten dazu kommt das erforschte in einen Prototypen umzusetzen. Bei seinen Forschungen ist er recht zielstrebig und energisch, was nicht selten dazu führt, dass er ungeduldig wird und mit allen Mitteln versucht an gewisse Dinge heranzukommen. Die Forschung und Fitness ist für ihn das Hobby.

Die angesprochene Ungeduld und Zielstrebigkeit für nicht selten dazu, dass er ein barsches Auftreten an den Tag legt. Allerdings legt sich des recht schnell, sobald ihm ein Vorgesetzter auf seinen eigentlichen Pflichten hinweist.

Den Vorgesetzen gegenüber verhält er sich immer vorbildlich. Seinen Pflichten geht er gewissenhaft nach, auch wenn er ab und an zu tief in seinen Forschungen steckt. Gleichgestellten kann er auch schon mal etwas forscher entgegen treten. Ihm Unterstellte würde er allerdings nicht zu seinem Vorteil ausnutzen.

Shruk versucht die Regeln der Sternenflotte voll und ganz umzusetzen.

Während seiner Kadettenzeit war es ihm möglich, sich schnell in die Strukturen der Sternflotte hineinzuversetzen und seinen Platz zu finden. Der erste Eindruck des Klingonen ist imposant, nicht jeder kommt von Anfang an damit klar, da er nun mal ein ausgewachsener Klingone ist. Doch schon in weniger Zeit kann man feststellen, dass er sehr umgänglich ist. Dem entgegen steht nur das Verhalten was vorher beschrieben wurde.


Spezialgebiete

  • Klingonische Standardvorbildung
  • Technisches Studium auf Qo’noS (klingonischen Waffen und Tarnsysteme)
  • Fortgeschrittene Lehrgänge im Bereich Technik und Sicherheit
  • Sprachen: Föderationsstandard (fließend), Klingonisch (Muttersprache), Romulanisch (Fließend)

Ein wenig typisch klingonisch ist die leichte Reizbarkeit von Shruk, die ihm auch schon einiges an Ärger eingebracht hat. Er versucht sein erhöhtes Aggressionspotential unter kontrolle zu halten, was ihm aber nicht immer gelingt. Des Weiteren lässt seine geschichtliche Bildung zu wünschen übrig, außer es geht um technische Details, hierbei ist er ein wandelndes Lexikon.

Außerdem ist er an manchen Stellen etwas ungeduldig, was sich nicht in jeder Situation positiv auswirkt.


Hobbies

Shruk pflegt die klingonischen Riten. Als körperliches Fitnessprogramm ist er stets mit den Übungen der klingonischen Kampftechniken beschäftigt. Des Weiteren beschäftigt er sich viel mit technischer Forschung im Bereich Waffen- und Tarnsysteme. Hierbei versucht er an alle Informationen aus der Heimat und dem romulanischen Volk heranzukommen. Als Ziel verfolgt er eine Waffen- und Tarnvorrichtung zu entwickeln, welche den Borg einiges entgegen zu setzen hat.


Medizinisches Profil

Shruk ist in guter Form.

Er hat eine Narbe auf der Stirn, welche er sich auf Qo’noS während eines Übungskampfes zugezogen hat.

Ansonsten gibt es keine weiteren Auffälligkeiten.


Klassifzierte Sektion

keine Einträge