Örtlichkeiten an Bord

Geistiges und Spirituelles Wohl

Religiöses Zentrum

Das religiöse Zentrum auf Deck 09 ist ein Bereich, der für die persönliche Glaubenspflege und Ausübung religiöser Praktiken reserviert ist. Es gibt drei Säle, die von den Glaubensgemeinschaften an Bord in Absprache genutzt werden können und ökumenisch geweiht sind, sowie einige verschließbare Nische, die auch ohne Anmeldung für die persönliche Andacht genutzt werden können. Das friedliche Nebeneinander aller an Bord befindlichen Glaubensrichtungen wird hier groß geschrieben und gelebt.

Die Glyphen von Deck 28

In einem der wenig betretenen Gang-Abschnitte auf Deck 28 kommt es zweimal täglich zu einem besonderen Schauspiel: Kurz nach Mittag und kurz nach Mitternacht erscheinen jeweils Schriftzeichen von unterschiedlichen Völkern an den Wänden. Dazu spielt Musik.

Auf den Gangwänden erschienen Schriftzeichen – Terranische, Vulkanische, ja sogar klingonische waren darunter. Dazwischen fanden sich kleine Punkte. Olivia trat näher an eine der Wände und las still ‚Corazon McLachlan‘. Streichinstrumente erklangen, Hörner übertönten diese fast. Olivia sah sich weiter staunend um. Auf einer anderen Wand erschien ‚Li Mai Yang‘. Weitere Schriftzeichen tauchten auf, verschwanden wieder um wieder neuen Platz zu machen. Olivia konnte gar nicht so schnell lesen wie um sie herum Worte entstanden und verschwanden. Sie drehte sich um sich selbst, als der Gang in verschiedene Farbschattierungen getaucht wurde, Vor Ihren Augen schwebte ‚Arnold Forteque‘ vorbei während ein Frauenchor anfing leicht disharmonisch zu singen? Die Musik endete in einem Finale, doch die herumschwebenden Buchstaben endeten nicht sondern froren nur kurz ein, ehe nach einer kurzen Tonpause Blechbläser ertönten. Ein musikalisches Flirren lag in der Luft und die Buchstaben tanzten erneut über die Wände. ‚Giko Tanaka‘ raste auf Olivia zu und durch sie hindurch. Als sich die CNS umdrehte, sah sie noch, wie die Worte direkt neben ‚Rashwadaparadri‘ landeten ehe sie verblassten.

Aus dem RPG „Ostereier“

Wer dies eingerichtet hat – und warum – ist noch unbekannt und eines der Rätsel des Schiffs.

Entspannung & Freizeit

Das Aboretum

Decks 09 – 11

Es war wie auf einem Holodeck. Eben noch auf den sterilen Gängen der Galathea unterwegs, öffnete sich vor Grwydro zischend die schwere Tür zum Arboretum. Und dahinter offenbarte sich eine grüne Oase. Schon am Eingang gab die Laubbaumtreillage etwas fürs Auge her. Am Ende des grünen Ganges bemerkte er einen kleinen gemauerten Pavillon im Stile der europäischen Architektur des 18ten Jahrhunderts, umgeben von kleinen, verzierten Springbrunnen und wohlgeschnittenen mini-Tannen. Das war wahrlich etwas fürs Auge. Grwydro war zum ersten mal im Arboretum, hätte er dieses Antlitz geahnt, er wäre viel früher gekommen. Langsam schlenderte er vor sich und begutachtete die Grünflächen um sich. Ein Blick nach oben verriet ihm, dass hier sogar ein echter Himmel projiziert wurde, der vermutlich zu gewissen Uhrzeiten auch zum Nachtbetrieb umgestellt wurde. Machte Sinn, um so für die Bäume realistische Verhältnisse zu simulieren. Er vernahm sogar etwas Vogelgezwitscher. Die Botaniker hier hatten ganze Arbeit verrichtet.

— aus #33 The Symbiont has landed

Grinste er. „aber… wie schön ist denn dieser Ort? Ich habe mein Quartier ja nahe den Hydroponischen Gärten, dort ist es ja schon schön, aber das hier? Ich bin… überwältigt.“
„Nicht wahr? Ich war auch überrascht, als ich das erste mal sah, dass die Galathea ein grünes Herz hat.“
„Ich bin begeistert! Ist das da nicht eine Mandschurische Linde?“
„Mandschurische, Mongolische… weiter hinten habe ich auch Winter-Linde und Miquelslinden gesehen. Das Arboretum ist recht groß geraten, es hat auch seine Strauchecken und im westlichen Bereich pflanzen sie sogar einen kleinen Irrgarten. Das wahre Highlight sind für mich aber die kleinen Zwergwachteln, die hier ab und an über den Kiesweg hüpfen.“ 

— aus #33 The Symbiont has landed

Essen & Trinken

Café Seepferdchen

Deck 09

Auf dem Familiendeck liegt dieses gemütliche Café, in dem durch holographische Projektion der Eindruck erweckt wird, man sitze auf einer Terrasse am Meer.

Vor Allem bei Kindern beliebt ist das große Aquarium, in dem namensgebende Seepferdchen gehalten werden.

Die Speisekarte umfasst eine große Auswahl von Café-, Tee- und Schokoladenspezialitäten unterschiedlicher Planeten, sowie verschiedene Kuchen, Torten und Törtchen. Wer es lieber etwas deftiger mag kann auch auf die kleine Imbisskarte zurückgreifen. Außerdem werden Fruchtsäfte, Limonaden und einige wenige Cocktails serviert.

Lounge & Bar „NikoBar“ 

Deck 10

Die „NikoBar“ auf dem Freizeitdeck pflegt einen indischen Insel-Flair, mit viel Holz und bunten Stoffen.

Im Bar-Bereich sitzen die Gäste auf hohen Stühlen und Hockern an Tischen aus dunklem (repliziertem) Holz. Hier gibt es auch eine kleine Eckbühne, wo hin und wieder Musiker oder Kabarett-Künstler auftreten (so welche an Bord sind). Regelmäßig findet hier auch ein Karaoke-Abend statt. Neben alkoholischen und nichtalkoholischen Getränken werden hier vor allem indische und bengalische Speisen serviert, es gibt jedoch auch eine kleine Auswahl an Spezialitäten von Föderationswelten.

Der Loungebereich ist gemütlich mit Sesseln, Sofas und Chaiselongue sowie kleinen Tischen ausgestattet. Hier werden ausschließlich Getränke und, in einem speziellen Raucherbereich, auch Tabakwaren serviert.  

VIP-Restaurant & Bar „Kopenhagen“

Deck 11

Das Diplomatendeck beherbergt das „Kopenhagen“, welches in der Regel nur in Betrieb ist, wenn auch entsprechende diplomatische Gäste an Bord sind. 

Das Interieur ist variabel gestaltet und mit zusätzlichen Holoprojektoren bestückt, um sich den besonderen Bedürfnissen seiner Gäste anzupassen. Dies gilt auch für die großzügige Profiküche, die auch in der Lage ist, frisch zubereitete Speisen vieler Spezies zu kochen.

In Standardkonfiguration erscheint das Kopenhagen als ein hochklassiges Restaurant, das auch in der namensgebenden dänischen Hauptstadt stehen könnte.

Quartiere

Hier ist Platz für spezifische Quartiersbeschreibungen der Wohnbereiche von SCs wie NSCs.