Srivani Mukherjee

 
Srivani Arandis Vimala Mukherjee
Status PC
Spieler Nicole
Dienstliche Informationen
Ranggrafik Lt. jg
Rang LT. jg
Posten CWI
Stationierung USS Galathea
Physische Beschreibung
Spezies Mensch / Risaner
Geschlecht weiblich
Größe 142 cm
Gewicht 42 kg
Hautfarbe dunkel/indisch
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe grün-braun
Biographische Informationen
Geburtsort Risa
Geburtstag 4.2.2388
Sexualität bisexuell
Familienstand ledig
Familie
  • Vater: Shudraka Mukherjee,Metereologe 
  • Mutter: Aravani, Metereologietechnikerin 
Religion Hinduismus
Politische informationen
Buergerschaft Föderationsbürger

Beschreibung

Srivani ist das Kind einer Risanerin und eines Menschen indischer Herkunft und vereint vor allem die Lebensfrohen Attribute beider Kulturen. Ihr grün-braunen Augen sind jedoch der einzige Hinweis darauf dass sie keine „reine“ Inderin ist. 
Die Wissenschaftsoffizierin ist Ende 20, doch wirkt sie aufgrund ihrer geringen Körpergröße auf viele im ersten Moment wie ein Kind. 


Lebenslauf

Kindheit und Jugend

Shudraka Mukherjee ist ein Wissenschaftler der Sternenflotte auf dem Gebiet der Meteorologie mit besonderem Interesse an der Kontrolle des Wetters und deren Auswirkungen auf das Klima.
So verschlug es ihn irgendwann nach Risa, wo er Aravani kennenlerne. Eine der Personen die mit dem Wetterkontrollsystem arbeitete und es auch regelmäßig wartete.

Obwohl Shudraka ein sehr traditioneller Mann ist und auch ein strenger Hindu, verliebte er sich in Aravani und so kam es dass die beiden nach einigen Jahren eine Tochter bekamen.

Srivani Arandis Vimala wurde das Mädchen mit vollem Namen getauft. Shudraka bestand darauf das seine Tochter nach indischen Traditionen aufwächst und auch den Hinduismus lernt. Aravani nannte ihre Tochter meist nur Vani und zeigte ihr auch die Offenheit der Risaner. Das Mädchen hatte es also nicht immer leicht, gefangen zwischen zwei so vollkommen gegensätzlichen Lebensweisen.
Doch sobald Srivani ihre Ausbildung begann und lernte sie das Religion und Spiritualität etwas sind, dass sich auf das private Leben und die Freizeit beschränken sollte. Dies sorgte aber auch dafür das ihre Eltern gelegentlich in Streit gerieten, denn Shudraka war enttäuscht davon das Srivani den traditionellen Sari nur in ihrer Freizeit trug und auch das Bindhi vor dem Besuch der Schule stets entfernte. Aravani hingegen akzeptierte dies und unterstützte ihre Tochter darin ihren Weg zu finden so gut sie konnte.

Leider starb Aravani bevor Srivani erwachsen wurde und so konnte sie mit 14 den traditionellen Ansätzen ihres Vaters immer seltener entkommen. Als das Mädchen 16 wurde, erfuhr sie von einer geplanten Heirat. An einen Prinzen namens Dahafatgaun Rawatkot der auf der Erde lebte und ein namhafter Hindu und wohlhabend sein sollte war der Bräutigam in spe. Die Trill Lho Chuli arbeitete für dessen Vater als Diplomatin und soll auf der Suche nach einer passenden Braut von Shudraka Mukherjee auf Risa gehört haben.
Vani hielt nicht viel davon an jemanden verheiratet zu werden den sie nicht kannte, spielte aber mit und gab dem Mann eine Chance. Sie handelte mit ihrem Vater einen Deal aus. Sollte es mit der Heirat nicht klappen, weil sie sich nicht mögen, dürfe sie die Akademie der Sternenflotte besuchen um Wissenschaftsoffizier zu werden.
Shudraka ließ sich auf den Deal mit seiner Tochter ein. Die Trill Lho Chuli war für einige Tage in Risa und so lernte Vani die Frau kennen. Vani hatte recht bald den Verdacht dass etwas faul sei. Ein Prinz von einem weit entfernten Planeten soll sich für die Tochter eines Technikers interessieren? Und dann kamen Gerüchte über eine Affäre des Prinzen auf. Er soll Gefühle für eine andere Frau haben, manche behaupteten sogar das Paar hätte bereits Kinder. Srivani sprach mit der Trill darüber dass sie ahnte dass etwas faul war und fragte nach ob es den Prinzen denn wirklich gab oder ob er ein Betrüger sei. Daraufhin hatten die beiden Frauen ein langes Gespräch und letzten Endes erfuhr Vani das die Trill eigentlich Aini Aru heißt und der Prinz eine Erfindung war. Srivani entschied sich nichts zu sagen und darauf zu bauen das ihr Vater dank der Gerüchte die Heirat absagt.
Und so kam es dann auch. Aus Angst vor Ehrverlust und um den Ruf seines Kindes cancelte Shudraka die Hochzeitspläne des Prinzen für seine Tochter und Srivani Arandis Vimala konnte die Akademie der Sternenflotte besuchen.

Ausbildung

Als Kind lernte Srivani von ihren Eltern lesen und schreiben. Ihr Vater bestand darauf auch indisch zu lehren und lud auch immer wieder seine Schwester ein um seiner Tochter Tanzen und beizubringen wie man einen Sari trägt.
Als Mädchen war Vani sehr neugierig und liebte es neues zu lernen und realisierte noch nicht wie unterschiedlich die Kultur ihres Vaters und ihrer Mutter waren. Als Jugendliche führte dies jedoch immer wieder zu Problemen. Vor allem weil Srivani das Gefühl hatte nirgendwo wirklich dazu zu gehören. Dies führte dazu dass das Mädchen sich aufs Lernen stürzte und wenig Freunde hatte.

Mit 16 Jahren begann Srivani ihre Ausbildung bei der Sternenflotte. Es war anfangs eine gewaltige Umstellung für sie, denn auch wenn ihr Vater stets auf Tradition und Disziplin achtete, war das Leben auf der Akademie anders als alles was sie aus ihrer Kindheit auf Risa kannte. Vani bemerkte auch erst jetzt wie sehr ihr ihre Mutter fehlte.
Was dazu führte das Vani anfangs gelegentlich dem hedonistischen Partyleben frönte, bis es soweit kam das Vrani beinahe von der Akademie flog. Aufgrund des Vorfalls besuchte Shudraka seine Tochter und nach der erwarteten Standpauke fand Srivani dann auch ihren Platz in der Akademie, einen stabilen Freundeskreis und ihre Noten besserten sich wieder drastisch. Die junge Frau entschied sich recht schnell für den wissenschaftlichen Zweig, fokussierte sich auf Chemie und Biologie wodurch sie ihren Vater enttäuschte.
Yoga und Bollywood-Tanz halfen ihr sich körperlich fit zu halten.

Karriere bei der Sternenflotte

Nach der Grundausbildung in der Akademie gab Srivani ihr Bestes, um auf einer Wissenschaftsstation eines Forschungsschiffes aufgenommen zu werden – was ihr dann auch gelang. Chefwissenschaftlerin T’Kelku nahm sie auf der USS Sovek unter ihre Fittiche, denn sie erkannte ihren Ehrgeiz und wollte das Talent der kleinen Frau fördern. Die anderen Offiziere nahmen Srivani oft nicht ernst, denn aufgrund ihrer kleinen Körpergröße wirkte sie auf viele wie ein Kind. Ihre Intelligenz und Strebsamkeit führten aber bald dazu, dass Vani auch von den anderen Offizieren geschätzt und sie zu T’Kelkus rechter Hand wurde. Kurz vor Ende ihrer Zeit auf dem Schiff, wurde T’Kelku allerdings krank und da Srivani als ihre Assistentin arbeitete, übernahm sie für einige Wochen die Führung der Station. Sehr zur Zufriedenheit der Vulkanierin. Sie schrieb einen Empfehlungsbrief an die Akademie, um ihr die weiteren Studien zu erleichtern. Vani war sehr dankbar dafür und fokussierte sich noch mehr auf die Ausbildung um ihre Mentorin nicht zu enttäuschen. Nach Beginn der weiteren Studien verlor sich jedoch der Kontakt zu T’Kelku und so war die junge Frau bald wieder ohne wirkliche Freunde. Was sie nicht störte, denn so konnte sie sich mehr aufs Lernen konzentrieren.
Kurz vor Ende ihrer weiterführenden Studien bewarb sich Srivani auf der USS Galathea als CWI, denn sie hörte dass hier eine Stelle frei sei und dass das Schiff auf Forschungsreisen unterwegs sein wird.

Tabellarischer Lebenslauf

  • 2388 – Geburt von Srivani Arandis Vimala Mukherjee auf Risa
  • 2402 – Tod der Mutter
  • 2404 – gescheiterter Versuch Srivani an einen Prinzen zu verheiraten
  • 2405 – Beginn der Ausbildung an der Akademie der Sternenflotte
  • 2409 – Kadettenfahrt und Beförderung zum Ensign
  • 2409 – Versetzung auf die USS Sovek, Assistenz für den dortigen CWI T’Kelku
  • 2011 – Rückversetzung an die Akademie auf Empfehlung, Beginn der weiterführenden Studien
  • 2413 – Beförderung zum Lt.jg.
  • 2415 – Abschluss der weiterführenden Ausbildung
  • 2416 – Versetzung auf die USS Galathea 

Psychologisches Profil

Srivani Arandis Vimala ist als Kind zweier gegensätzlicher Kulturen aufgewachsen und auch jetzt hat sie immer wieder Probleme damit eine Balance zu finden. Doch meist hilft ihr Sport wie Yoga oder Tanz damit ihre Emotionen wieder in die richtigen Bahnen zu lenken.

Wenn etwas ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht und ihre Neugierde weckt, gibt es wenig, das sie davon ablenken kann. Wird Vani vor eine Situation gesetzt die unlösbar scheint, kann es durchaus passieren, dass die Wissenschaftlerin die Zeit und die Bedürfnisse des Körpers vergisst, bis das Problem gelöst ist.

Srivani hält sich auch fern von Festen und Alkohol, aus Angst dass es wieder so eskaliert, wie damals während ihrer Anfangszeit an der Akademie.

Vani hatte auf Risa nie wirklich die Gelegenheit den Tod ihrer Mutter zu verarbeiten und auch der strenge Vater hat die eine oder andere Spur hinterlassen. Die Akademie hat ihr ebenfalls kaum Zeit gelassen die Geschehnisse aufzuarbeiten, ebenso wie die Zeit als Kadett und die vertiefenden Studien danach.

Trotz allem ist die Frau recht stabil und belastbar, wenn es ihr zu viel wird zieht sie sich auf ihr Quartier zurück, trinkt Chai und macht Yoga.

Stärken & Schwächen

Positiv:

  • lebensfroh, neugierig und wissensdurstig, sportlich, strebsam

Negativ:

  • verträgt keinen Alkohol, hartnäckig/stur, klein

Vorlieben:

  • Tanz bzw Sport im Allgemeinen, high-end Laborausstattung

Abneigungen: 

  • Untätigkeit, Langeweile

Ausbildung & Spezialgebiete

Zivile Vorbildung

  • „Höhere Töchter Schule“ nach traditionellem indischen Vorbild
  • Intensive wissenschaftliche Schulbildung
    • Metereologie
    • Chemie
    • Physik
    • Biologie
  • Hinduistische Theologie (praktizierend)
  • diverse Tänze und Yoga

Studien auf der Sternenflottenakademie

Grundausbildung, Wissenschaftsoffizier – Biochemie

Hauptfächer

  • Wissenschaft
    • Biologie
    • Chemie
  • Technik
    • Technik: (Wissenschaftliche) Sensoren
    • Mechanik: Sensoren und Sensorverbindungen
    • Elektronik: Eindämmungsfelder

Weiterführende Ausbildung

  • Wissenschaft
    • Biochemie

Sprachen

  • Hindi (Muttersprache)
  • Urdu (fast muttersprachlich)
  • Risanisch (Muttersprache)
  • Föderations-Standard
  • Latein (kleines Latinum)
  • Wissenschaftliches Deutsch
  • Vulkanisch

Nebenfächer

  • Vergleichende Evolutionslehre
  • Grundkurse Xenobiologie I & II
  • Grundkurse Genetik I & II
  • Yoga
  • Cheerleading
  • Schneidern

Besonderheiten der eigenen Spezies

Keine

Sonstiges

Kein Eintrag


Hobbies

  • Yoga
  • Bollywood-Dancing
  • Nihon-Buyo (traditioneller japanischer Tanz)

Medizinisches Profil

Srivani Arandis Vimala Mukherjee  ist gesund. Dank ihrer regelmäßigen Yoga und Tanzstunden ist sie körperlich fit und raumtauglich. Ihre halb-risanische / halb-menschliche Herkunft hat eine gegenüber beiden Spezies abweichende Knochenstruktur und Organverteilung zu Folge, was bei uninformierten Ärzten zu verwunderten Blicken und in Notfällen eventuell zu Komplikationen führen kann.

Krankheiten & Gesundheit:

  • Nachtblind
  • Neigung zu Karies

Familie

Shudraka Mukherjee, Vater
Metereologe und Forscher auf dem Gebiet der Metrologietechnik
Shudraka stammt aus einer Familie von Forschern auf dem Gebiet der Meteorologie und um neben seinen namhaften Verwandten eine Chance haben sich einen Namen zu machen begann er sich auf Wettertechnik und Kontrolle zu spezialisieren. Dies brachte den in Indien verwurzelten Mann nach Risa. Sein Hang zur Tradition wurde dort jedoch noch stärker, denn er nutzte dies um sein Heimweh zu kompensieren.
Nach einigen Monaten der Zusammenarbeit mit Aravani sprang der Funken über und die beiden verliebten sich. Die Hochzeit des Paares fand in Indien statt ganz den Traditionen des Hinduismus folgend, danach kehrten sie nach Risa zurück, wo etwa ein Jahr später die erste Tochter zur Welt kam.

Aravani, Mutter
Metereologietechnikerin auf Risa
Aravani war gebürtige Risanerin und arbeitete bei der Wetterkontrolle auf Risa. Sie war eine der Technikerinnen die das System wartete und der indische Forscher Shudraka Mukherjee wurde ihr zugeordnet, da sie das System am besten kannte. Die beiden verliebten sich nach einer Weile und heirateten. Die Geburt der Tochter des Paares, Srivani Arandis Vimala, sorgte jedoch auch zu einigen Problemen für das Paar. Denn so traditionell Shudraka war, so offen war Aravani. Die beiden Eltern hatten immer wieder Meinungsverschiedenheiten wenn es um die Erziehung der Tochter ging und so wurde Srivani zwei gegensätzlichen Kulturen ausgesetzt. Solang die Risanerin noch lebte, konnte sie ihre Tochter vor den strengen Traditionen des indischen Vaters schützen, doch als Vani 14 wurde starb Aravani und so musste das Mädchen alleine klar kommen.


Klassifzierte Sektion

Keine Einträge