Das Geisterschiff

hephaistoscprw3


MISSIONSDATEN
CODENAME: Das Geisterschiff
MISSIONSTYP: Horror / Forschung / SnD
ZEITRAUM: SD 270215 – SD 270924
STATUS: beendet
EINHEITEN: USS Hephaistos / USS Baltimore

Auftrag

Nach dem Urlaub auf K7 wird die Hephastos beauftragt herauszufinden ob die Klingonen einen nahen Nebel als Sammelplatz für ihren Angriff auf den Briars Patch nutzen.
Als sich die Hephaistos nach 10 Flugtagen dem Nebel nähert empfängt sie jedoch einen automatischen Notruf der USS Baltimore, ein Schiff das seit 150 Jahren als verschollen gilt.
Ist dies eine Falle der Klingonen? Was hat es mit dem merkwürdigen Geisterschiff auf sich? Wird die Crew das Schiff untersuchen oder erst ihrem eigentlichen Auftrag erledigen?

Hintergrund:

Die USS Baltimore verschwand vor gut 150 Jahren spurlos am Rande des Alpha – Quadranten. Die Föderation ordnete eine umfassende Untersuchung an, welche jedoch mehr als fruchtlos war, es wurde weder Trümmer noch Signale des Schiffes der Walker Klasse  ausfindig gemacht.
Nach einer sechsmonatigen Untersuchung an welche mehrere Schiffe der Sternenflotte beteilig waren, wurde das Schiff, als auch seine Besatzung als verschollen deklariert.
Bei einem routinemäßigen Scan der Hephaistos wird die Kennung eines Schiffes der Sternenflotte geortet. Schnell stellt sich heraus, daß es sich um die verschollene USS Baltimore handelt. Es wird versucht einen Kontakt herzustellen, jedoch bleibt dieser Versuch unbeantwortet. Erste Nahgebietscans zeigen dass es keine humanoide Lebensformen auf dem Schiff gibt.

Personen:
– Captain Nanuk – Mensch – (M) – (Name grönländisch – Eisbär) – Inuit
– XO Lt.Cm. Nafi Dinawari – (W) – Persische/ Ägyptische Wurzeln
– CWI Lt. Scota McLain – (W) – Irische Wurzeln
– CSO Lt. Norio Tanaka – (M) – Japaner

Missionsverlauf

Am Rande des Nebels fängt die Hephaistos den automatischen Notruf der USS Baltimore auf und berät wie sie nun weiter vor gehen sollen.

Aktuelle Ereignisse

Die Crew der Hephaistos hat die USS Baltimore entdeckt und begonnen das Geisterschiff zu durchsuchen. Das Außenteam wird von merkwürdigen Erscheinungen geplagt und stellt fest das etwas an Bord mit durch ziemlich echte Halluzinationen mit ihren Ängsten spielt. Die CM hat aufgrund einer dieser Halluzinationen mit einer Rettungskapsel das Schiff verlassen und wurde von der Hephaistos wieder eingesammelt.
Was auch immer auf der Baltimore ist – offenbar  hat dies ebenfalls Einfluss auf die Hephaistos, den auch hier häufen sich Berichte über seltsame angsteinflößende Ereignisse und es gab bereits einen Toten der von ‚Lava‘ verschluckt wurde. Der CO hat angeordnet im Notfall die Holographische Crew zu aktivieren.
Inzwischen wurde der Crew klar das sie das was auch immer an Bord war fangen mussten und erste Pläne wurde ausgearbeitet um dies zu tun. Eines der Wesen wurde so auf das Holodeck gelockt und von Kraftfeldern eingeschlossen.
Kurz darauf erschien ein klingonisches Scoutschiff auf den Sensoren das Kurs auf die Baltimore machte. Nachdem die Brückencrew verifiziert hatte das diese Meldung tatsächlich echt war wurde ein Plan ausgearbeitet mir dem man die Klingonen mit Hilfe des Einflusses des Wesens vielleicht in die Flucht schlagen könnte ohne kämpfen zu müssen. Diese Plan umfasste neben den Holoprojektoren auch den Einsatz eines klingonischen Chors. Man darf gespannt sein ob der Plan auf geht. Der Gesang der Hephaistos Crew hat offenbar die klingonische Barke der Toten vom Kurs abgebracht – etwas das unsere Chars natürlich nicht wissen. Für diese bildet sich im nahen Nebel eine rote Anomalie und auch das Wesen auf der Baltimore scheint an dem neuen Phänomen im Nebel interessiert zu sein. Ob das klingonische Scoutschiff die Anomalie bereits bemerkt hat ist noch unbekannt.
Das Scoutschiff hat sowohl die Anomalie als auch die Baltimore entdeckt, die Hephaistos jedoch nicht. Während diese sich anpirschen und bereit sind das Feuer auf die Baltimore zu eröffnen wird die Anomalie größer und die Baltimore nähert sich ihr. Gleichzeitig wird der Nachwuchs des Baltimorewesens eingefangen und ein Plan entworfen wie man diese zurück zu Mama schicken kann.
Dann geschehen mehrere Dinge gleichzeitig. Die Klingonen greifen die Baltimore an, die Hephaistos enttarnt sich als ‚Barke der Toten‘ während angelockt durch den Gesang die Echte Barke der Toten aus der Anomalie auftaucht. In der Verwirrung gelingt es der Hephaistoscrew die Kinder-Wesen zurück zur Baltimore zu beamen und das Geisterschiff steuert anschließend direkt auf die Anomalie und die echte Barke zu.
Die Klingonen sind sich ihrem Ruhm sicher und nehmen die Verfolgung auf während sich die Hephaistos schnellstens zurückzieht. Nicht zu früh wie es scheint den die Anomalie ‚explodiert‘ förmlich. Diese Explosion wiederum schadet zwar der Hephaistos nicht erzeugt aber einen Ionensturm der die versteckte klingonische Flotte fast kampfunfähig macht.
Damit hat die Hephaistos ihren ursprünglichen Auftrag mehr als erfüllt und fliegt zurück zu K7 um Bericht zu erstattet.
Der Crew wird ausgiebiger Landurlaub auf Shermans Planet gewährt.

Die Baltimore

Walker-Klasse (englisch)

„[Die Hülle] war in Anbetracht der Zeit noch ganz gut in Schuss, auch wenn sie Spuren von Mikroeinschlägen und Verbrennungen aufwies.“

Innentemperatur 12°C -> Lebenserhaltung funktioniert (zum Teil)

Die Gravitation beträgt 0.6 Standard.

„Offensichtlich diente der Teppich als Nährboden für Mikroorganismen. […] An den meisten Stellen fehlte der Teppich gänzlich – und dort, wo noch welcher war, war er von seltsamen Flechten und Pilzen bedeckt.“

„Die dunklen Gänge und das flackernde Licht tat hier sein Übriges. Die Minimalbeleuchtung funktionierte offensichtlich nicht mehr reibungsfrei. Was andererseits auch kein Wunder war, wenn man das Alter des Schiffes bedachte und davon ausging, dass es seither nicht mehr gepflegt worden war.“

„Es war tatsächlich nicht ratsam die Luft, ohne die Anzugssystem zu atmen“

Zeraowa

speist das Schiff mit Energie aus seiner Dimension

„Es war also ein Kreislauf den das Zeraowa nicht durchbrechen konnte, es konnte nicht entkommen, bevor die Energie des Kerns schlussendlich erloschen war, aber ohne diese Energie wurde keine Beute angelockt und es würde verhungern.“

„Es wollte spielen, denn noch mehr als das es nach Nahrung lüsterte war die Langeweile zu einem Feind geworden.“

Personelle Änderungen

Während der Mission ausgesprochene Beförderungen / Degradierungen / Postenwechsel

  • derzeit noch keine

Während der Mission verstorben / verschollen

  • derzeit keine Vorkommnisse

Weitere Bemerkungen

  • derzeit keine Vorkommnisse

gez. Cpt. Shay Ruthven, CO USS Hephaistos