[USS-Hephaistos] Geliebte Glimmstängel

Hallo Zusammen, 
hier der versprochen Ball für unseren nicht mehr ganz so neuen Neuzugang. Ich hoffe wirklich, ich habe Jenn richtig getroffen, wenn nicht sei bitte nachsichtig mit mir. Dann schieben wir es einfach auf die Aufregung über den Transport von Sam zum Planeten.^^
Falls dir den Ball gefällt, solltest du ja erst mal beschäftigt sein, neben dem direkten Ball findest du sicher noch zwei, drei indirekte.^^
LG Miri

 

 

<RPG>

Ort: USS Hephaistos, Büro des zweiten Offiziers

Zeit: MD 9.1025

 

Schon knapp zehn Minuten saß Forbes an dem großen Schreibtisch und starrte auf das PADD in seinen Händen. Nach Emilys Verschwinden hatte er nicht den Job des CINGs übernehmen wollen und nun saß er hier. Wie war es denn bitte möglich, dass er auf einmal der kommandierende Offizier des Schiffes war? Welche Gottheit hatte sich da einen zu großen Schluck Ambrosia einverleibt, das alles konnte doch nicht mehr als ein schlechter Scherz des Schicksals ein.

Sean Forbes – kommandierender Offizier eines Sternenflottenschiffes? Unglaublich aber wahr!?

Mit einem Kopfschütteln legte er das PADD auf den Schreibtisch ab und wartete auf seinen Gast. Die letzte halbe Stunde hatte er auf der Krankenstation bei Ensign Connor verbracht. Offensichtlich hatte er eine bis zum heutigen Tag unentdeckte Lebensmittelallergie. Es war ja schön, dass es dem MHN gelungen war schon bei den aller ersten Anzeichen Gegenmaßnamen zu ergreifen, aber dennoch war es ein Zwischenfall der so nicht hätte passieren müssen/ sollen/ dürfen!

Schon einmal war er mit Shay an einander geraten, weil dieser das Einsatzfeld des Technikers anderes bewertete, als er selbst und wenn der Schotte zurück war, dann hatte er ganz gewisse nicht vor zu erklären, warum dieser Austauschoffiziere sich einen Platz in der Mannschaft erschlichen, indem sie andere vergiftete.

Mit einem Kopfschütteln verbannte der blonde Mann diesen Gedanken wieder, ihm war mehr als klar, dass diese Jennifer sicher nicht versucht hatte Billy zu ermorden, anders als bei dem wunderschönen Echtholz- Schreibtisch des Büros des amtierenden OPS.

Es war schwer die neuen Offiziere in das gewachsenen Gefüge der Hephaistos einzugliedern und eigentlich war es allen Berichten nach auch gut gelungen, wenn man mal davon absah das diese eine Frau ihm mehr als übel aufstieß.

Ein verschandelter Schreibtisch und die unerlaubte Weitergabe des Quartieres seiner besten Freundin standen ganz oben auf der Liste dieser Frau und Forbes war sich ganz sicher, dass es noch ein paar Dinge auf besagter Liste gab, von denen er nicht unbedingt etwas wusste und die ihm sicherlich ebenfalls mehr als übel aufstoßen würden.

Was er allerdings wusste, war der Umstand dass sie hier alle zusammen funktionieren mussten und das es aktuell kaum Platz für solch fehlgeleitete Alleingänge gab.

Die Einsicht, dass es aktuell seine Aufgabe war für Ordnung auf dem Schiff zu sorgen, bis der Captain zurück war schnürte dem Techniker zwar die Kehle zu, aber wenigstens versuchen musste er es, das war ja nun auch irgendwie seine Pflicht.

Wenn Emily ihn hier so sitzen sehen würde, mit schlechter Laune, antriebslos und mit hängenden Schulter, sie hätte ihn sicher erst ausgelacht, bevor sie versucht hätte ihn mit Essen abzulenken.

Das akustische Signal kündigte die Ankunft von Ensign Larson an und Forbes Bauchgefühl signalisierte ihm mehr als deutlich das er auf das Ganze überhaupt keine Lust hatte. Er war zur Sternenflotte gegangen um das Schiff wenn nötig mit Panzertape und Silikon am Laufen zu halten, und nicht mit quartierstehlenden Brandstiftern zu diskutieren und das sie nun diskutieren würden, das war wohl so sicher wie da Armen in der Kirschen.

Wobei? Mit Shay diskutierte auch NIEMAND!

Vielleicht lag das einfach daran das man mit Menschen die ein Raumschiff kommandierten nicht diskutierte. Die schwere Tür öffnete sich und Jenn lief zielsicher auf den Stuhl zu und setzte sich bequem und frech einfach mal mehr als locker.

Okay, allein am aktuellen Dienstgrad lag es wohl nicht, das man Shay respektiere. Gedanklich machte Forbes sich eine kurze Notiz – Schiff kommandieren ist nicht gleich zusetzen mit unantastbarer Diskutierfähigkeit.

„Können Sie sich auch vernünftig hinsetzen?“

Über so viel Willensstärke in seinen Worten war der junge Mann selbst verwundert, irgendwie erinnerte ihn sein Gegenüber allerdings auch stark an Emily an ihren schlechten Tagen und was wäre eben die genervte Antwort welche die Trill kassiert hätte.

Jenn kam der Aufforderung nach, wartete bis Forbes sich setzte und sie mit seinem Blick fixierte.

Gerade als der Mann ihre gegenüber zu den ersten Worten ansetzten wollte, begann Jennifer in der Tasche ihrer Uniform zu kramen.

Forbes hatte überhaupt keine Lust auf irgendwelche Machspielchen, er hatte ja nicht einmal Lust auf dieses ganze Szenario, „Wenn SIE es wagen sich eine Zigarette anzuzünden, dann beam ich sie ins ALL!“

Jenn grinste, „Die Zigarette oder mich?!“

„Lassen Sie sich überraschen!“

Emotionslos brachte Forbes seine Worte hervor und beobachtetet wie er die Lust nach dem Glimmstängel für den Moment wohl in einem Eimer mit Eiswasser erträgt und zu Grabe getragen hatte.

„Wissen Sie wo ich meine letzte Stunde verbracht habe Ensign?“

Jenn wog ihre Antworten ab, sie hatte ein paar sehr schnippige parat, aber aktuell konnte sie ihr Gegenüber nicht wirklich einschätzen und wollte diesen Mann einfach noch einen Moment auf sich wirken lassen, nur um ihn später verbal das Messer in den Rücken stechen zu können.

„Auf der Krankenstation, bei Ensign Connor.“

Nun entglitten Jenn jedoch binnen dem Bruchteil einer Sekunde die Gesichtszüge. Sie waren hier Fremde, Gäste, aber dennoch!

„Ich konnte nicht wissen, dass er allergisch ist. Das ist nicht meine Schuld und ganz ehrlich! Ich bin es auch sowas von leid, dass ich das Quartier der toten Trill der amtierenden XO diese Schiffes verschafft habe!“

Laut ließ die junge Frau die Luft aus ihren Lungen entweichen, dabei schien sie auch noch einmal lautlos ihrem Ärger Luft machen zu wollen.

„Ensign Connor hat ihren Namen im Zusammenhang mit seinem Aufenthalt auf der Krankenstation nicht erwähnt und das lag sicherlich nicht an der guten Stimmung seinerseits, weil er endlich mal die Zeit gefunden hat die Nachrichten seines Ehemannes anzusehen!“

Jenny war erneut aus der Reserve gelockt, sie hatte mit vielem gerechnet, aber nicht damit das Connor sie gedeckt hatte – wobei es ja wirklich nicht ihre Schuld war!

„Die Angelegenheit mit dem Quartier“, setzte Sean nach und erntete ein leises Stöhnen.

Sein Gegenüber war sichtlich genervt von diesem Thema, „Das Endergebnis ist richtig!“
Wieder ein skeptischer Blick mit dem die OPS Forbes fixierte.

„Aber der Weg dahin war mehr als unglücklich, besonders dann wenn sie die nächsten Wochen hier mit den Leuten zusammenarbeiten wollen. Die Hephaistos ist ein kleines Schiff und hier kennt man sich und unserer Emily war beliebt.“

„Ms Abschlussball! Ich hörte davon!“

Forbes Lippen zierte ein Lächeln, „Ich denke nicht dass Sie sich da auch nur entfernt ein Bild machen können. Ich bin mir sehr sicher, dass sie Beide sich mehr als gut verstanden hätten.“
Die Vorstellung von Jenn und Em jagte dem jungen Mann einen eiskalten Schauer über den Rücken.

„Ich habe mit Ensign Connor gesprochen, ab Morgen unterstützen Sie seine Abteilung bis sie neue Befehle bekommen, allerdings habe ich da noch ein paar Extraaufgaben!“

Jenns Blick wurde skeptisch, der Typ hatte dafür gesorgt, dass sie ihren Wille bekam, dass sorgte dafür das er nicht sofort als unfähig einsortiert und abgelegt wurde, aber was sie von ihm hielt wusste sie nicht. Es klang zwar alles hoch professionell, aber irgendwie kam sie sich hier so vor als würde sie von ihrem großen Bruder eine Standpauke bekommen.

 

„Zusatzaufgaben?“

Ihre Stimme klang fest, fast emotionslos.

Forbes reichte Jenn vier Kisten, besser gesagt er schon sie neben dem Schreibtisch mit dem Fuß weiter zu ihr hinüber, „Wenn sie das Quartier weiter geben, dann ist es ihre Aufgabe, die Sachen von Ms. Wells zu verstauen und ihren Angehörigen zu schicken.“

„Oh…okay!“

Das hatte sie kalt erwischt! Erstens weil sie nicht damit gerechnet hatte und zweitens, weil das nicht gerade eine Aufgabe war bei der sie hier schrie.

Forbes aktivierte ein PADD und eine Mini- Emily saß auf dem Schreibtisch im Schneidersitz. Das Hologramm war knapp 30 Zentimeter hoch und das blaue Haar leuchtete und glitzerte. Ein Einhorn galoppierte kurz durch den Hintergrund, „Okay…. Ich habe es dann wohl nicht geschafft. Also, das war ja auch irgendwann mal zu erwarten. Jetzt geht es um Schadensbegrenzung, da gibt es ein paar Dinge in meinem Quartier, die müssen verschwinden und dürfen nicht an meine Väter geschickt werden. Im Anhangt gibt es eine Liste mit Dingen die entsorgt werden müssen und eine Zweite mit Dingen die an die Crew verteilt werden müssen. Ultra wichtig!“

Jenn atmete tief durch, das war nicht sein Ernst, das konnte nicht Forbes Ernst sein. Sie blickte auf und direkt in die Augen des Mannes – es war sein Ernst!

Wunderbar!

Sean hingegen war schon ein wenig stolz auf sich und irgendwas hatten die letzten Monate an der Seite von Emily doch gebracht, er wusste sehr genau wie man mit bunten Charakteren umzugehen hatte.

Vielleicht konnte er doch mehr als er sich zutraute.

„Ich muss nun zur Brücke“, verkündete er und ließ Jenn mit PADD, samt Mini Hologramm von Emily und der Liste zurück. Das Blick wurde von den Kisten eingerahmt, „Ach so, fast hätte ich es vergessen“, erklärte Forbes als die Tür sich bereits geöffnet hatte, „Die nächsten Drei Tage helfen Sie drei Stunden auf in der technischen Abteilung aus. Wir sind dort unterbesetzt und ihre erste Aufgabe wird es sein den Schreibtisch des OPS wieder voll und ganz herzurichten. Danach melden Sie sich bei mir und arbeiten mit mir zusammen.“
Ein gemurmeltes irgendwas nahm Forbes mal als ja hin, „Programm Wells 34 aktivieren.“

Mit diesen Worten verschwand Forbes aus dem Raum und Jenn meinte wirklich das sie ein leises lachen vernommen hatte. Sie brauchte erst einmal eine Zigarette, zog die Schachtel des Glücks aus der Tasche und entzündete ihren glimmenden Freund. Der erste Zog sorgte dafür das der Qualm ihre Lunge fühlte und dieses wohlige Gefühl sich ausbreitete – Dann aber! Dieses typische Geräusch und das Licht.
Der Spacken hatte wirklich ihre Kippe ins All bemaen lassen!
Das Mini – Hologramm konnte sich vor lachen nicht mehr halten und die Mini Emily kugelte sich vor lachen auf dem Tisch.

</RPG>

 

<SUM>

Ort: USS Hephaistos, Büro des zweiten Offiziers

Zeit: MD 9.1025

Forbes ist überhaupt nicht begeistert davon, das Kommando über die Hephaistos bekommen zu haben und noch weniger davon sich mit Ensign Larson auseinander setzten zu müssen.

</SUM>

_._,_._,_

Groups.io Links:

You receive all messages sent to this group.

View/Reply Online (#715) |
Reply To Group | Reply To Sender
|
Mute This Topic
| New Topic

Your Subscription | Contact Group Owner |
Unsubscribe
[rpg-hephaistos@sf-germany.com]

_._,_._,_