[USS-Hephaistos] Zusammenführungen

So hat lange gedauert das schreiben aber ich hoffe es hat sich gelohnt und ihr habt Spaß beim lesen.

 
 
<RPG>
 
# Zeit: MD 09.0620
# Ort: USS Cassandra
 
Als Maria auf die Brücke kam erntete sie nur kurzes nicken. Es war nicht unüblich das die CO vor der offiziellen Zeit des Schichtwechsels auftauchte. Der wäre eigentlich erst in 40 Minuten. 
"Wie lange brauchen wir zum Thassos System?" fragte sie und hatte nun alle Aufmerksamkeit gewiss. Die Frau an der CONN tippte hektisch Daten in ihre Konsole. "18 Stunden bei Warp 8." kam dann kurz darauf die Antwort. 
 
"Setzen sie Kurs und gehen sie auf Warp 8." befahl Maria dann und setzte sich auf den Stuhl in der Mitte. "Der Thassos Sektor liegt nicht auf unserer Route, Captain und …" – "Ich weiß Nummer Eins. Unsere Befehlen haben sich gerade geändert. Ich erkläre es ihnen später. Wichtig ist das wir die junge Trill sofort zum Thassos Sektor bringen." meinte Maria ruhig auch wenn sie innerlich völlig aufgewühlt war. 
 
Sie wusste sie konnte sich auf ihre Crew verlassen und auch wenn man hinter vorgehaltener Hand tuscheln und sich fragen würde was das sollte, würde man die Befehle nicht in Frage stellen. 
 
< nrpg: Schritt 1 zur Zusammenführung – Die Cassandra wird also frühstens MD 10.0900 am Thassos Sektor ankommen und muss dann erstmal erklären was sie hier will (sich mit der Hephaistos treffen) Das sollte uns genug Zeit geben auf dem Planeten zu einem Abschluss zu kommen >
 
 
# Ort: Thassos IV, Krater des Vulkanes
# Zeit: MD 9.1410
# Team Vulkan: C. Ruthven, Geary, Enovo, PO Greene, Kalokairi Kataigida (Wirtschaftsministerin), Dak Arouraia atto Tyre (Kriegerin – insgeheim Agentin der Prinkipax Crobyzes), Dynatos Istorios Tragodistis atto Turena (Dichter & Sänger) und Gete Pararthma Sithon atto Myzen (Silberschmied)
 
Der Rückweg mit dem Kessel war beschwerlich und mit mehreren Pausen bestückt. Als sie schließlich wieder ins freie traten wurden sie vom Sonnenlicht geblendet. Trish wartete unweit vom Eingang mit dem Prix und sie fragte sich wie es nun wohl weiter gehen würde. Der Prix mochte es eindeutig nicht das sich Trish von ihm entfernte aber sie konnte das Tier doch nicht einfach mit nehmen. Vor allem was passierte dann mit der Herde? Die würde er sicher auch nicht allein lassen und sie konnte schlecht bis auf alle Ewigkeit hier bleiben. 
 
Immerhin schienen die anderen erfolgreich gewesen zu sein. Auch sie hatte die Stimmen gehört und fühlte sich immer weniger wohl in ihrer Haut. Sie eine Göttin? Das war absoluter Blödsinn, sie hatte den Prix doch nur mit den Keksen gefüttert, mehr nicht. Apropos Kekse. Sie hatte nicht mehr viele davon und würde sich bald etwas einfallen lassen müssen. 
 
Unterdessen trugen die anderen den schweren Kessel zu einem der Packtiere. Das Tier gab einen unwilligen Laut von sich als man den schweren Kessel befestigte. 
 
"Sehen wir zu das wir zurück kommen. Wir haben schon genug Zeit verloren!" erklärte Claudia befehlsgewohnt und sah zufrieden das alle ihrem befehl folgten.
 
"Und was wird mit mir?" fragte nun Trish und tatsächlich erkannte Claudia das Problem sofort. 
 
"Die Göttin begleitet uns natürlich auf ihrem Prix." meinte Kataigida wie selbstverständlich, doch Trish schüttelte den Kopf. "Er wird nicht gehen ohne seine Herde." erklärte die rothaarige Irin und klopfte dem Prix sanft auf den Hals als dieser wieder unruhig wurde. Fast so als würde er verstehen was gesagt wurde. 
 
"Dann nehmen wir die Herde eben auch mit." schaltete sich Nikolaj nun ein. Er wollte nicht mehr als wieder zurück auf die Hephaistos und sich mindestens 24 Stunden allein in seinem Quartier einschließen. 
 
Claudia rieb sich nachdenklich am Kinn und hatte in diesem Moment eine unverkennbare Ähnlichkeit zu Shay auch wenn sie dies sofort abstreiten würde. Sie hatte schon mal eine Kuhherde durch die Prärie der ehemaligen USA getrieben. Aber das war Jahre her und sie hatte damals erfahrene Treiber dabei gehabt die Fehler der Urlauber ausbügelten. Mal abgesehen davon das ihre Reittiere etwas gänzlich anderes waren als die Pferde der Erde. 
 
Allerdings blieb ihnen wohl kaum etwas anderes übrig. 
 
"Fein, dann probieren wir es die Herde mit zu nehmen. Geary sie gehen nach links" meinte sie schließlich auch wenn sie sich für dieses Unternehmen nicht so ganz begeistern konnte während John regelrecht begeistert darüber war seine 'Cowboy' Qualitäten unter beweis stellen zu können.  
 
< nrpg: Falls noch jemand will >
 
 
# Ort: Sumpf
# Zeit: MD 9.1501
# Team: Moos: Tine, Cat, Ajur, Daniel  sowie Ypolochatrix Gen Edris Opheria atto Lyrdis (Kriegerin), Gen Lhada Athena atto Lyrdis (Verwaltungsbeamtin), Moesi Lhada Apollides atto Kyrill (Bildhauer), Urdis Minos Xanthos atto Itira
 
Tatsächlich dauerte es nicht all zu lange bis das Team erneut bei dem Teich angekommen war der das Moos beherbergte. Natürlich hatte es sich die Kyvernítix nicht nehmen lassen der Gruppe ein Ehrengeleit mit zu geben. Auch wenn ihr eigentlicher Plan vereitelt worden war konnte sie das ganze immer noch verzögern. Es dauerte bis besagte Ehrengarde zusammen gestellt war und der Weg zurück schien den Questlingen ebenfalls länger vor zu kommen. Doch nun waren sie erneut vor der Wand an Pflanzen und seltsamen summenden Insekten. 
 
Mit einem großen Unterschied. Die Insekten kamen angeflogen, umrundeten die Truppe die durchaus angespannt war und dann flogen sie wieder ab. Daniel atmete tief durch und schnupperte dann den süßlichen Duft der Pflanzen. Doch unterhalb der süße roch er noch etwas. Etwas das nach Tod und Verwesung roch und so überhaupt nicht anziehend war. 
 
"Wer geht vor?" fragte Ajur in die Runde und Cat straffte sich. "Ich." verkündete sie selbstsicherer als sie sich fühlte. Ein Schritt, ein zweiter. Ein dritter Folgte und brachte sie in unmittelbare Reichweite der Pflanzen. Die Pflanzkelche bewegten sich leicht auf sie zu und für einen Moment erwartete die Portugiesin jeden Augenblick von einer dieser Dornen durchbohrt zu werden doch stattdessen zogen sich die Pflanzen zurück.
 
Mutig trat sie einen weiteren Schritt nach vorne und die Pflanzen zogen sich erneut zurück. Noch ein Schritt und es bildete sich eine Gasse. Cat sah zum Rest der Questlinge zurück und nickte aufmunternd. langsam folgten sie ihr. Die Pflanzen machten Platz und so ein wenig erinnerte Daniel das ganze an dieses alte Märchen namens Dornröschen, auch wen sie wohl auf der anderen Seite keine schlafende Schönheit finden würden. 
 
"Da drüben." deutete Opheria auf einen mit Moos bewachsenen Felsen. 
 
"Wie viel davon müssen wir eigentlich mit nehmen?" fragte Tine dann als sie die Pflanzenhecke hinter sich gelassen und den Felsen erreicht hatten. Athena zuckte mit den Schultern. "Das schwierige ist nicht das Moos mit zu nehmen sondern es am Leben erhalten bis wir zurück sind. Es wächst nur hier und wenn wir es von hier entfernen wird es ziemlich schnell welk und tot." erklärte sie dann während Ajur innerlich grummelte. Natürlich alles andere wäre ja auch zu leicht gewesen.
 
"Dann nehmen wir einen ganzen Stein mit auf dem es wächst so wie diesen hier." deutete Tine auf einen etwa faustgroßen Steinbrocken der mit Moos bedeckt war. "Und Wasser aus dem Teich um das Moss immer zu benetzen." fügte Daniel hinzu und füllte seine Wasserflasche bereits mit dem Wasser aus dem Teich. 
 
Opheria und Athena sahen sich kurz an und nickten dann schließlich. "Wir können es versuchen, ansonsten müssen wir wieder her kommen und ich weiß nicht wie lange wir noch so abstoßend auf die Pflanzen und Insekten wirken." 
 
"Gut wen niemand bessere Vorschläge hat dann machen wir es so." erklärte Cat und sah auffordernd zu Ajur. Der blickte stur zurück. "Die Ehre das Moos zu bergen gehört ganz sicherlich einer Frau und keinem Mann" erklärte er dann lässig konnte sich aber ein kurzes aufblitzendes lächeln (sofern man bei Klingonen davon reden konnte) nicht verkneifen. Cat grunzte knapp und beugte sich schließlich nach unten um mit der Hand in das schlammige Wasser zu greifen und besagten Stein aufzuheben. Zu ihrer Verblüffung bewegte sich der Stein plötzlich und das war sie hervor zog war alles andere als ein normaler Stein sondern eine ….
Schildkröte?
 
< nrpg: hepp an wer immer möchte >
 
 
 
# Ort: Thyene (Thassos IV), Myzen, Palast Myzia 
# Zeit: MD 9.1825
 
<QUOTE>
Tabitha schüttelte den Kopf. Eine Neugier erfasste sie. Vielleicht lag es daran, dass dieser Tag für sie eh eine Katastrophe gewesen war. Oder es war der Tatsache geschuldet dass sie diesem Mann, von dem sie heimlich geträumt hatte, nun so Nahe war. Ein seltsamer Wagemut erfasste sie. „Soll ich Sie zu der Rebellin bringen?“
</QUOTE>
 
Nun war es Shay der kurz zögerte. Er verfluchte den Umstand das man so wenig über die kikonische Kultur wusste und das was sie bislang erfahren bzw. am eigenen Leib erlebt hatten war mehr als verwirrend. Er wollte niemanden in Schwierigkeiten bringen, am allerwenigsten sich selbst.
 
"Wäre das möglich?  Ich will ihnen keine Probleme bringen." meinte er daher vorsichtig. Doch Tabitha lächelte dünn. Er war süß dieser Fremdweltler. Als wenn es heute noch auf irgendwas ankam. Gleichzeitig wusste sie jedoch auch das nach heutigem Stand das ganze durchaus Probleme machen konnte. Oder es war ein Schritt zurück zu ihrem alten Ansehen. Falls die beiden irgendwas das die Rebellion betraf besprachen und sie, Tabitha, das mit bekam und es berichten konnte … es würde in der Tat helfen.
 
"Wie ich sagte ich arbeite in der Verwaltung, das ist kein Problem für mich." erklärte sie bevor ihr Kopf alle Möglichkeiten durchdacht hatten. Ihr Mund war wiedereinmal schneller gewesen als der Kopf. Ihre Mutter hatte ihr früher schon gesagt das dies eines Tages ihr Untergang sein würde und Tabitha hoffte das dieser Tag nicht heute sein würde. 
 
Shay der von dem inneren Monolog der für ihr jungen Frau nichts mitbekommen hatte lächelte nun ebenfalls ehe er sich vorsicht erhob. Das Bein schmerzte wie erwartet aber das war nichts im vergleich zu vorher. Vorsichtig tat er ein paar Schritte und nickte zufrieden. Das war sehr viel besser als vorher. Tabithas Blick folgte den Bewegungen des fremden Mannes. Beobachtete das Spiel der Muskeln unter seiner Haut und wünschte sich ihr Mann hätte solche eine stattliche durchtrainierte Figur. 
 
"Wollen wir?" Shays Stimme riss Tabitha aus ihrem kurzen Tagtraum während sie sich beeilte sich zu erheben und versuchte das rot ihrer Wangen zu überspielen indem sie schnell an ihm vorbei zur Tür trat. Shay zupfte sich die Tunika zurecht und auch wenn er mit dieser Art Kleidung langsam zurecht kam fühlte er sich immer noch seltsam. Schmerzlich wurde ihm bewusst wie viel Sicherheit ihm dieses Stück Sternenflottenuniform gab das er inzwischen trug wie eine zweite Haut. Vielleicht war es gar nicht so schlecht einmal etwas anderes tragen zu müssen. 
 
Es gab keine Wachen vor seinem Zimmer was ihn doch etwas verwunderte. Tabitha führte ihn durch ein wahres Labyrinth an Gängen so das Shay ziemlich sicher war das er den Rückweg allein eher nicht mehr finden würde. Auch änderte sich die Umgebung. Waren sie zu Beginn noch an aufwändige Skulpturen oder Wandbilder vorbei gelaufen wurden die Wände der Gänge kahler und beinah trist. Dann endlich trafen sie auf besagte Wachen. Tabitha schien sich zu strecken um noch größer zu wirken als sie war und herrschte die Wachen mit scharfer Stimme an. Diese wirkten nicht sehr überzeugten und beäugten Shay skeptisch. Der versuchte so neutral wie möglich zu wirken und wartete stumm ab. 
Egal was nun geschah es wäre sicher nicht gut wenn er sich als Mann nun einmischen würde. Soviel von der kikonischen Kultur hatte er durchaus verstanden.
 
Es ging tatsächlich noch ein Weile hin und her aber schließlich hatte Tabitha die richtigen Worte gefunden um die Wachen zu überzeugen. Die Tür wurde geöffnet und Tabitha konnte mit Shay in den neuen Bereich eintreten. 
Shay fröstelte als sie den Bereich betraten. Hier war es um einiges kühler als im Rest des Gebäudes und unwillkürlich zog er gewisse Parallelen zu alten Kerkerverliesen seiner Heimat. Es gab immer noch etliche Schlösser und Burgen sie einem einen Eindruck der damaligen Gegebenheiten vermitteln konnten. Auch wenn der Vergleich an etlichen Stellen hakte. Die 'Zellentüren' waren genau dies, Türen. Keine Gitter davor oder sonstiges. 
Tabitha führte ihn zur letzten Tür des Ganges und öffnete diese mit einem Code. Die Tür schwank lautlos auf und lies den Blick in ein Zimmer frei. Isidora saß auf einer Triclinia die jedoch weitaus unluxuriöser war als die welche Shay zur Verfügung hatte. Sie musterte den Captain erstaunt der wiederum erleichtert war das es Isidora gut ging. Ein Kraftfeld flackerte kurz auf als er einen schritt näher trat und erinnerte Shay erneut an die hochentwickelte Technik der Kikonen. 
 
"Das Kraftfeld muss bleiben fürchte ich. Es gibt strenge Sicherheitsvorkehrungen und die Rebellin soll bald in unser Hochsicherheitsgefängnis überführt werden. Ich schlage vor sie bereden was es zu bereden gibt und beeilen sich. Wir haben nur ein paar Minuten Zeit." erklärte Tabitha und zog sich dann ein wenig zurück. Außerhalb der Sicht von Isidora aber noch nah genug damit sie das Gespräch mitbekommen würde. 
 
Jetzt da er hier war wusste Shay jedoch nicht wirklich wie er das Gespräch beginnen sollte. Isidora erhob sich nun ihrerseits und trat zur Tür. 
 
"Wollten sie sich ansehen wie man die Gefangenen hier behandelt, Föderation?" zog sie ihn auf und Shay lächelte knapp. Er erkannte diese Art Spott nur zu gut. Isidora hatte Angst und wollte diese damit überspielen. 
"Um ehrlich zu sein, ja. Aber nicht nur." gab er daher zurück. "Ich wollte sehen wie es ihnen geht." 
 
Isidora lachte kurz auf und schüttelte dann den Kopf. "Keine Sorge das Hochsicherheitsgefängnis ist nicht so komfortabel wie die Zellen im Palast. Ich sollte mich geehrt fühlen das man mich für so gefährlich halt um mich dort hin zu bringen. Immerhin bedeutet das aber auch das man sich mit meiner Hinrichtung nicht lange Zeit lassen wird." erklärte sie noch immer spöttisch.
 
Wenn Shay über diese Eröffnung schockiert war zeigte er es nicht. Stattdessen hielt er Isidoras Blick stand.
 
"Ich bin auch hier um daran zu erinnern das mein Angebot noch immer Bestand hat, Isidora. Beantragen sie offiziell Asyl bei der Föderation als politisch Verfolgte und ich beame sie auf mein Schiff." 
 
Stille breitete sich aus. Selbst Tabitha hielt kurz den Atem an. Das konnte diese fremde Captain doch nicht tun, oder? Und überhaupt was fand er nur an dieser Rebellin? Sie war nicht mal hübsch nach kikonischen Standards. 
 
"Beantworten sie mir eine Fragen, Captain der Föderation. Wären sie an meiner Stelle, würde sie es tun?" fragte Isidora plötzlich mit einer ungewöhnlichen Sanftheit in der Stimme. Shay dachte kurz nach und seufzte schließlich ehe er mit den Schultern zuckte. 
"Ich weiß es nicht. Ich denke nicht, aber ich bin auch ein ziemlicher Feigling manchmal." grinste er dann und diesmal lachte Isidora hell auf. "Von allen Männern denen ich bislang begegnet bin sind sie bei weitem alles mögliche aber sicher kein Feigling, Captain." meinte sie schließlich nachdem sie ihr lachen wieder unter Kontrolle hatte.
 
"Ich betrachte das mal als Kompliment und im übrigen, mein Name ist Shay. Ich denke jemand der mir das Leben gerettet hat muss mich nicht als Captain bezeichnen. Ich stehe in ihrer Schuld Isidora und das ist etwas das ich nicht einfach beiseite schiebe. Beantragen sie Asyl und ich verspreche ich tue alles was ich kann um sie hier raus zu holen." erklärte er erneut mit fester Stimme. 
 
Isidoras Blick wurde traurig als sie erneut den Kopf schüttelte.
 
"So wie sie ihre Leute nicht im Stich lassen können so kann ich es ebenso wenig. Ich bin eine der Anführerinnen der Rebellion. Welches Bild würde ich meinen Leuten geben wenn ich jetzt den einfachen Auswegen nehme. Wenn man mich hinrichtet dann werde ich zumindest in den Geschichten meiner Leute weiterleben und sie vielleicht dazu inspirieren den Kampf weiter zu führen." erklärte sie und Shay war einerseits wütend und andererseits bewunderte er sie dafür. 
Seine Gedanken schweiften zu seiner Heimat und deren Geschichte. War das einer einer dieser 'William Wallace' Momente? Er hatte nie verstanden was sein alter Geschichtslehrer ihm damit sagen wollte. 
Bis jetzt. 
 
In seinem Kopf ploppten all die Argumente auf wie Isidora auch von außen der Rebellion helfen konnte. Vielleicht sogar besser helfen könnte. Aber er wusste das all diese Argumente verschwendete Atemluft waren. Es sah es in ihrem Blick. Sie würde sich nicht umstimmen lassen. 
 
"Very well." murmelte er daher. "Dann bleibt wohl nur noch ihnen 'mar sin leat' zu wünschen. Es war mir eine Ehre sie kennen lernen zu dürfen Carpianis Thoas Isidora atto Thermidava." erklärte Shay formell und deutete sogar eine kurze Verbeugung an. Wenn es nach ihm ging war das letzte Wort in dieser Angelegenheit noch nicht gesprochen, aber er wusste auch das Isidora zumindest im Moment nicht auf sein Angebot eingehen würde. Er würde sich etwas anderes einfallen lassen müssen.
 
"Leben sie wohl Captain Shay Ruthven atto Föderation. Es war mir ebenfalls eine Ehre." gab Isidora zurück während Tabitha sich räusperte und langsam die Tür wieder schloß. 
 
< nrpg: Friddi – hat Tabitha noch ein paar Gedanken zu der Aktion? >
 
 
# Ort: Thyene (Thassos IV), Myzen, Palast Myzia 
# Zeit: MD 10.1010
 
Da standen sie also nun wieder alle zusammen. Shay war ehrlich erfreut darüber das Claudia wohlauf war. Trish hätte er am liebsten in die Arme genommen aber unter den gegebenen Umständen musste ein kurzes streicheln über ihren Arm genügen. Dennoch grinste er sie schelmisch an. "Wie ich hörte wurden sie zur Göttin erhoben PO. Ich hoffe das steigt ihnen nicht zu Kopf." meinte er dann und sie grinste zurück. "Och wer weiß ich könnte mich daran gewöhnen, Sir." gab sie zurück und zwinkerte ihm zu. 
 
"Ich hörte sie wurden verwundet?" fragte sie dann aber nach und eine leichte Sorgenfalte legte sich auf ihre Stirn. Himmel Shay musste sich wirklich beherrschen sie nicht einfach in seine Arme zu ziehen. "Eine unvorsichtige Begegnung mit einem Feuerkäfer, aber nichts was man nicht behandeln konnte." erklärte er und sah zu dem kleinen Tumult der sich bildete. "Ich muss mich leider entschuldigen, Po aber ich muss noch jemand begrüße. Wir reden später." meinte er dann als er sah wer da neu dazu gekommen war. Mit forschen Schritten bahnte er sich eine Weg durch die Menge bis er bei der Trage ankam. Jetsun und Arsinoe folgten ihm direkt. 
 
"Lochagis Cyra Nephele atto Akragas!" sprach er den vollen Namen der Kriegerin aus. "Ihr lebt! Das ist großartig!" entfuhr es ihm während Cyra missmutig grummelte. "Nicht euer verdienst." gab sie zurück doch Shay lächelte nur. "Nein das wohl nicht aber so kann ich ihnen danken für die gute Behandlung meines Beines. Man sagte mir ohne ihre gute Erstversorgung wäre die Wunde und deren Heilung weitaus schlimmer gewesen. Ich bin wirklich froh das ihr den Brand überlebt habt, Cyra." 
 
Die Worte schienen die die Kriegerin zu besänftigen und sie nickte knapp. "Legt euch nur nicht nochmal mit einem Feuerkäfer an." meinte sie dann. "Bestimmt nicht." bestätigte Shay und ließ nun Arsinoe und Jetsun mit der Kriegerin reden.
Goar hielt sich abseits was wegen seines 'Verrats' nicht unbedingt von Nachteil war. Er war es der die Wachen verständigt hatte und nebenbei noch eine ordentliche Summe Kopfgeld eingesteckt hatte. Dennoch gehörte auch er zum Team Sand. 
 
Ein lauter Gong ließ die Gespräche schließlich verstummen und die Prinkipax Myzen Elektryon Lysikia Mideia atto Myzen betrat den Saal. Ihr Blick glitt über die Questlinge die alle wieder versammelt waren. 
 
"Die einzelnen Questteams mögen nun zeigen ob sie ihre Aufgaben erfüllt haben." verkündete sie schließlich. Als erstes traten die Männer des Teams Vulkan vor und trugen den Kessel mit der Lava bis zu der Empore um ihn dort abzustellen. 
"Das Team Vulkan war erfolgreich." nickte die Prinkipax zufrieden. 
 
Als nächstes trat Sureya für das Team Sand vor und holte den Glasklumpen aus einem Beutel hervor um ihn neben dem Kessel abzulegen.
Wieder nickte die Prinkipax.
"Auch das Team Sand war erfolgreich bei seiner Queste." kommentierte sie rituell. 
Als letztes trat Tine nach Vorne und setzte die Schildkröte die in einer Schüssel mit Wasser aus dem Teich schwamm neben dem Glasbrocken ab." 
 
Stille.
 
"Alle Questlinge haben ihre Aufgaben erfüllt." erklärte die Prinkipax nun und erhob sich für den nächsten Teil doch in diesem Augenblick ertönten so etwas wie Trompeten und die Anwesenden im Saal wurden unruhig. Eine Gasse bildetete sich und das Gemurmel wurde lauter bis es beim Anblick der neuen Gäste gänzlich verstummte. 
 
Langsam schritt die Atrexa auf die Prinkipax zu. Ihr Mann folgte ihr und den beiden wiederum folgte Samantha DeCoster in voller Sternenflottenuniform. Sowohl Shay als auch Claudia waren förmlich sprachlos.
 
Die Atrexa umrundetet die Artefakte und nickte zufrieden. 
 
"Lass dich von mir nicht unterbrechen, Prinkipax. Ich bin hier um die Questlinge zu würdigen und die Déax ton prix mit eigenen Augen zu sehen. Immerhin läutet ihre Ankunft das 4. Zeitalter ein." erklärte die Atrexa und bedeutete der Prikipax mit einer Handbewegung fortzufahren.
 
<nrpg: so damit während nun erstmal alle zusammen und könnten nach dem offiziellen Teil vielleicht miteinander reden? 😉 > 
 
</RPG>
 
<SUM>
# Zeit: MD 09.0620
# Ort: USS Cassandra
Die USS Cassandra bekommt neue Befehle
 
# Ort: Thassos IV, Krater des Vulkanes
# Zeit: MD 9.1410
# Team Vulkan
Team Vulkan betätigt sich als Prixboys und macht sich auf den Rückweg
 
# Ort: Sumpf
# Zeit: MD 9.1501
# Team: Moos
Das Team Moos bekommt das Moos und macht sich ebenfalls auf den Rückweg
 
# Ort: Thyene (Thassos IV), Myzen, Palast Myzia 
# Zeit: MD 9.1825
Shay kann mit Tabithas Hilfe sich noch einmal mit Isidora unterhalten und bietet der Kikonin erneut Asyl an was diese erneut ablehnt.
 
# Ort: Thyene (Thassos IV), Myzen, Palast Myzia 
# Zeit: MD 10.1010
Die Teams müssen ihre Questgegenstände in einer feierlichen Umgebung vorzeigen. Dies wird jedoch durch die Ankunft der Atrexa samt Gefolge (darunter auch Samatha DeCoster) unterbrochen.
 
</SUM>
 
submitted by
 
Mac

_._,_._,_

Groups.io Links:

You receive all messages sent to this group.

View/Reply Online (#713) |
Reply To Group | Reply To Sender
|
Mute This Topic
| New Topic

Your Subscription | Contact Group Owner |
Unsubscribe
[rpg-hephaistos@sf-germany.com]

_._,_._,_