Das Hito System


Das Hito System ist ein Sternensystem im Beta-Quadrant. Der zentrale Stern hat eine rötlich-weiße Färbung.

Das Stermensystem besitzt neun innere Planeten. Zwei davon sind dauerhaft bewohnt. Hito I ist ein unwirtlicher Planet welcher aber reich an Mineralien ist. Auf dem Planeten exisitiert eine riesige Bergbaukolonie. Hito II wurde durch Terraforming umgebaut. Auf dem Planeten gibt es viele Städte und Industrie. Hito III bis VI sind unwirtliche Planeten zum Teil mit Gas-Atmosphären oder total trockene Planeten. Hito VIII und IX besitzen eine Atmosphäre und reiche Flora und Fauna. Allerdings sind die Tiere auf beiden Planeten absolut tödlich.

Hito VII

Von seinen Bewohnern wird der Planet Tene’t’Udar genannt. Was so viel heißt wie „Die dunkle Hölle“. Der Planet ist ein Klasse H Planet. Allerdings umkreist er die rote Sonne extrem langsam. Es gibt dadurch kaum Wasser an der Oberfläche des Planeten. Die Atmosphäre ist atembar. Ein Tag auf Hito VII dauert 14 Erdentage. Genauso lange dauert eine Nacht. Dadurch ist Leben auf der Oberfläche extrem unwirtlich.
Der Planet besitzt ein verzweigtes Höhlensystem welches sich über den ganzen Planeten erstreckt. IN der frühen Entwicklungszeit verfügten diese Höhlen über genug Wasser und Nahrung für die Bevölkerung. Durch den technologischen Fortschritt seiner Bevölkerung können heute diese Höhlen nicht nur die Bevölkerung versorgen.


Die Tene’Hito

Die Tene’Hito, was so viel bedeute wie „Das dunkle Volk“ oder „Volk der Dunkelheit“ sind die einzige humanoide Spezies auf Hito VII. Auf der Oberfläche des Planeten gibt es allerdings Raubtiere die sich der Unwirtlichkeit von Hito VII angepasst hat. Diese Raubtiere sind eine Bedrohung für alle Lebewesen, die ungeschützt unterwegs sind.

Physiologie & Biologie

Die Tene’Hito sind ein graziles Volk. Sie besitzen von Natur aus dunkle Hauttöne. Diese reichen von dunklem Braun bis tiefschwarz. Die Haare der Tene’Hito sind sehr hell. Die natürlichen Haarfarben sind weiß, grau, silber. Sie sehen Menschen am ähnlichsten. Ihre Augen besitzen allerdings keine Iris. Die Augenfärbung reicht von violett über blau bis grün.

Die durchschnittliche Körpergröße reicht von 1,45 m bis 1,72 m.

Fähigkeiten

Die Raubtiere auf der Oberfläche des Planeten besitzen telepathischen Fähigkeiten. Dadurch haben die Tene’Hito eine natürliche Immunität gegen diese Fähigkeit entwickelt. Man kann also weder ihre Gedanken noch ihre Gefühle lesen oder wahrnehmen.

Sie verfügen über eine Nachtsicht. Wo sie selbst in absoluter Dunkelheit noch sehen können.

Durch das Leben unter der Oberfläche des Planeten, hat sich ihr Körper stark mit Metallen und Mineralien angereichert. Weshalb sie außerhalb von Hito VII ihr Essen ebenfalls damit anreichern müssen. Sollten sie dies nicht tun oder es nicht möglich sein, werden die Tene’Hito schnell schwach, lethargisch und verfallen dann in ein Koma.

Eine Tene’Hito wird zwischen 700 und 1000 Jahre alt.

Auf anderen Welten oder an Bord von Raumschiffen der Föderation müssen die Tene’Hito ihre Augen schützen. An Bord von Föderationsschiffen geschieht dies durch eine Automatik, die die Lichter dimmt sobald ein Tene’Hito den Raum betritt. Auf Planeten schützen die Tene’Hito ihr Augenlicht durch eine Augenbinde welche durchsichtig ist, aber schädliches Licht herausfiltert.

Obwohl die Tene’Hito über eine ausgezeichnete Ausdauer und Kondition verfügen, sind sie durch ihre isolierte Lebensweise anfällig für Krankheiten. Deshalb müssen sie außerhalb ihrer Heimatwelt immunstärkende Medikamente zu sich nehmen. Schon ein einfacher menschlicher Schnupfen kann bei den Tene’Hito chronische Krankheiten auslösen.


Kultur & Sozialstruktur

Die Tene’Hito werden seit Jahrtausenden von einer Königsfamilie regiert. Es herrscht die absolute Monarchie. Jede Demokratiebestrebung wurde in der Geschichte der Tene’Hito grausam niedergeschlagen. Demokratie ist für die Tene’Hito eine Krankheit. Das Wort der Monarchen ist Gesetz. Die amtierenden Herrscher werden sogar fast wie Götter verehrt.

Es gibt keine klassische Familie bei den Tene’Hito. Partner werden danach ausgewählt was das beste Erbgut bringt. Romantische Liebe ist den Tene’Hito fremd. Sie binden sich nicht an ihre Partner. Es wird sogar gern gesehen, wenn fremdes Erbgut in den Pool der Tene’Hito eingebracht wird. Es ist nur den Frauen der Tene’Hito erlaubt Kinder mit anderen Spezies zu zeugen. Diese Kinder werden immer bei den Tene’Hito aufwachsen. Dem Vater der Kinder steht weder ein Besuchs- noch Erziehungsrecht zu.

Soziale Schichten

Die Monarchie wird unterstützt von Anführern aus allen Bereichen der Kultur der Tene’Hito. So gibt es Soldaten, Künstler, Wissenschaftler, Mechaniker, Sportler usw. in einem Beraterkreis, welche die Monarchen unterstützen. Diese Berater werden von den Monarchen berufen.

Es gibt eine Dienerschaft innerhalb der Tene’Hito. Diese bildet sich durch Schulden. Seien es materielle Schulden oder sogenannte Ehrenschulden. Diese Dienerschaft verpflichtet sich für eine gewisse Zeit einer Person. In einem Vertrag wird die genaue Dauer geregelt und welche Pflichten die Diener in dieser Zeit wahrnehmen.

Kleidung

Schlichte praktische Kleidung war lange Zeit Teil der teneischen Kultur. Doch im letzten Jahrtausend hat sich dies etwas geändert. Je mehr sich ein Tene’er es leisten kann, umso stilvoller wird seine Kleidung. Dabei legen die Tene’er viel Wert auf Silber, welches in ihre Kleidung eingearbeitet wird. Hingegen wird Gold als Farbe der Armen und der Diener angesehen.


Technik

Die Technik der Tene’Hito ist weit entwickelt. Schon seit viertausend Jahren verfügen sie über den Warp-Antrieb. Vor allem im Bereich Terraforming und Bergbau verfügen sie über fortschrittliche Technik.

Die Flotte der Tene’Hito besteht aus kleinen wendigen Schiffen die hauptsächlich dafür gedacht sind als Unterstützung für die drei Trägerschiffe zu agieren.

Der ganze Stolz der Flotte ist die TH Zap’hi’ara ein großes Trägerschiff, welches vor allem kleine schnelle Raumjäger starten kann.

Neben der TH Zap’hi’ara gibt es noch zwei kleiner Trägerschiffe, welche nur einen Bruchteil der Jäger beherbergen kann. Trotzdem sind die drei Trägergruppen eine schlagkräftige Flotte.

Eine Trägergruppe bildet dabei immer den Schutz für das Heimatsystem der Tene’Hito.


Rituelles

Sobald ein Tene’Hito volljährig wird, dies geschieht mit 35 Jahren, wird er oder sie an die Oberfläche geschickt. Nur mit dem Han’ba ausgestattet, einer Art Schwert, muss er einen Vor’naa erlegen. Dies sind die gefährlichsten Raubtiere auf Hito VII. Sie verfügen über telepathische Fähigkeiten aber auch ihre anderen Sinne sind extrem ausgeprägt. Der Schwanz des Raubtieres endet in neun Spitzen welche mit metallähnlichen Dornen versehen sind. Eine Tene’Hito muss diesen Schwanz bringen um zu zeigen das er ein vollwertiges Mitglied der Kultur ist.

In der Übergangszeremonie überreicht der diesen Schwanz dann an die Monarchin. Diese Übergangszeremonie findet einmal im Jahr statt.


Sprache

Die Schrift der Tene’Hito besteht aus Runen. Ihre Sprache ist selbst für den Universalübersetzer eigentlich unverständlich. Eine eigene Programmierung der Tene’Hito hat dies aber geändert.

Weibliche Namen

Jysymma, Illiamdia, Freghym, Jysdril, Jhalath, Felynza, Ilivarrra, Cazna, Belmarniss, Cylellinth, Ilvaria, Loscivia, Tyvorhan

Männliche Namen

Barrisek, Nymas, Baenviir, Elaugzt, Olykur, Tlin’oara, Nyloth, Durdyn, Arcavato, Firyin, Kaelmourn, Syrendross, Zov

Positionsname

Die Tene’Hito verfügen über keine Familien- oder Sippennamen. Stattdessen gibt der Positionsname die Position der Person innerhalb der Gesellschaft an:

Monarch*in – Kral oder Kralovna

Berater*in – Daijin

Botschafter*in – Taishi

Soldat*in – Vojak

Föderation – Feder’eshon

Künstler*in – Umelec

Diener*in – Sa’banto

Bürger*in – Ob’can

General*in – Ippantekina

Oberst – Taisa

Hauptmann*frau – Shufu

Leutnant – Chui

Geheim – Tsuin (eine geheime Aufgabe, die bisher nur dem Schöpfer diese Rasse bekannt ist)

Händler*in – Obchod’nik


Geschichte

Die Tene’Hito verfügen über eine reiche Geschichte. Über die Frühzeit des Volkes haben sich Mythen und Legenden gebildet.

Ungefähr 2000 Jahre vor der unsterblichen Ära begann der rasante Aufstieg der Tene’Hito. Sie entwickelten zu diesem Zeitpunkt auch die Immunität gegenüber Telepathie und verfügten so gegen einen natürlichen Schutz vor den Raubtieren der Oberfläche.

1000 Jahre vor der unsterblichen Ära begannen die Tene’Hito Industrie und Technik zu entwickeln. Dabei lag der Fokus früh auf Terraforming, mit welchem sie es schafften die Höhlen ihrer Heimatwelt in fruchtbare Welten zu verwandeln.

500 Jahre vor der unsterblichen Ära gelang es Mithilfe von unterlichtschneller Raumfahrt das eigene System zu erkunden und kartographieren.

Jahr 1 der „unsterblichen Ära“

Die große Zi’va entdeckt den Warpantrieb und leutet damit eine neues Zeitalter der teneischen Kultur ein. Sie wird bis heute als leuchtendes Beispiel verehrt.

Jahr 621 der „unsterblichen Ära“

Der Tod der großen Zi’va erschüttert die Nachfolge der Tene’Hito. Es kommt zu einem Nachfolgekrieg. Diesen entscheidet Ursako für sich, der Sohn der großen Zi’va

Jahr 745 der „unsterblichen Ära“

Es wird eine Kolonie auf Hito II gegründet. Durch die Erfolge des Terraformings können sie die Welt schnell ihren Bedürfnissen anpassen.

Jahr 1400 der „unsterblichen Ära“

Nach einem reichen und langen Leben stirbt Ursako. Seine Tochter Ri’ca übernimmt die Führung des Volkes.

Jahr 4201 der „unsterblichen Ära“ (22. Jahrhundert menschlicher Zeitrechnung)

Begegnung mit dem romulanischen Sternenimperium. Nach heftigen Raumkämpfen im Hito System können die Aggressoren aus dem System vertrieben werden

Jahr 4299 der „unsterblichen Ära“ (2279 menschlicher Zeitrechnung)

Monarchin Ulestra nimmt das erste Mal Kontakt zur Föderation auf. Es bleibt bei Grüßen. Die Tene’Hito verwehren Föderationsschiffe den Einflug in das Hito-System.

Jahr 4405 der „unsterblichen Ära“

Monarchin Takara übernimmt von ihrer sterbenden Mutter die Führung des Volkes.

Jahr 4436 der „unsterblichen Ära“

Ilvaria wird von Monarchin Takara als Botschafterin zur Föderation entsandt. Die Monarchin möchte engeren Kontakt mit der Föderation aufnehmen. Warum ist bisher noch unklar.