skip to content

[[LibInclude?lib=libraryadmin&preset=lytebox]]

 
Klasse Discovery Akira MkII Refit by Cyklus07
Klassifikation Tiefenraumkreuzer
Primärmission Erkundung, Diplomatie, Forschung, Tiefenraummission, Grenzverteidigung
Sekundärmission Search & Rescue, Friedensmissionen, Eskortierung
Dienstzeit 2413 - Heute 
Entwurf Utopia Planitia Flottenwerften, Antares IV, VFP;
Schiffsname USS Odyssey - NCC-71832 - B
Schiffslogo
 
 
Struktur
Breite 405,2 m Decks 33
Höhe 138,5 m Trennungsoption Nein
Länge 968,2 m Modulsystem Ja
Deckhöhe 2,75m atmosphärischer Flug Nein 
Zwischendecks 4 Wiederbestückung 24-36 Monate
Slipstream Nachrüstbar Refit-Interval 20-25 Jahre
Warp-Antriebssysteme Phaser-Waffensysteme des Typs Mk XII (Phaserbänke)
Energieerzeugung Aegis-Reaktoren System (Quantum Warpantrieb) Untertasse (dorsal) 11 Streifen - 180° Ausrichtung 
Warpgondeln 2    Untertasse (ventral) 11 Streifen - 180° Ausrichtung
Bauweise 4x ILN-442 Mk XI  Quad-Impulskanonen 40, über die gesamte Hülle verteilt, 75° Schusswinkel*
Marschgeschindikgeit Warp 7 PVS Phaser Punktverteidigungssystem*
Höchstgeschwindikeit 9,99 (17 Stunden)    
Notfallgeschwindigkeit 9,5    *siehe Beschreibung
Versagen des Antriebs 9,991    
Impuls-Antriebssysteme  Torpedo-Waffensysteme
Energieerzeugung Fusionsreaktoren (CNTX-Kontrollsystem)    Untertasse (voraus) 4 Werfer
Triebwerke 3 (Koordiniert) Backbord/Steuerbord 2 Werfer je Seite
Bauweise KRLT V Antrieb (achtern) 4 Werfer
      Simultane Abschussfähigkeit 10 Torpedos
    Photonen 800
    Quanten Torpedos 800
    Graviton Torpedos 70
    Tri-Kobalt Torpedos 40
Sensorsystem  Schildsystem
Typ Hermes Typ

AEGIS Mark XV - Hochenergieschildnetz (Covariant)Regenerative Schild Matrix / zusätzlich Ablative Panzerung

 Traktorstrahl  Jägerstaffel
Typ Typ Valkyrie Mk III
Ausrichtung Ventral, achteraus  Anzahl 30 (20 Aktive, 10 Reserve)
 Medizinische Kapazität Transporter
Betten 60  Personen
Notfall 250  Fracht
MHN Typ Mk IV  Notfall 12 
 Mannschaft  Zusätzliche Raumfahrzeuge
Nominal 1000 Typ 14 Personen Shuttle - 46 Stück
Offiziere 250   Standardmodell - 36 Stück
Crewman 600   Wissenschafts Variante - 10 Stück
Marines 100 Stormchaser-Class Runabout - 4 Stück
Zivilisten 50   Wissenschafts Variante - 2 Stück
      Aufklärungseinheit - 2 Stück
Maximal 8000 Passagiere (Maximalkapazität der Lebenserhaltungssysteme) Sylenische LAU (Light Attack Unit) Chrysla
Ansichten Tolan-Klasse USS Phönix
Außenansichten Außenansichten Workbees Sphinx MKII 10 Stück
 
Blueprints Deck 1 bis 8 Deck 1 bis 8 Marine Transport 2 x Cherubim-Class
Größenvergleich Größenvergleich Typ 16 Shuttle Los Angeles - A
    Kapitänsyacht Dumas
Schematische Darstellung der Außenhülle
 

 

Systembeschreibungen:

Ablative Hüllenpanzerung:

Da die Sternenflotte während des Konflikts mit den Borg und dem Dominionkrieg viele Schiffe verloren hatte, war man bemüht das Defensivpotential der Flotte zu erhöhen. Eine der Neuerungen war dabei die ablative Hüllenpanzerung. Diese spezielle Form der Panzerung verstärkt die Außenhülle eines Raumschiffes enorm. Da diese Art der Panzerung jedoch noch eine experimentelle Technologie darstellt und sie aufgrund der geringen Materialverfügbarkeit und langen Vorlaufzeiten nicht für die Massenproduktion geeignet ist, wurde sie nur auf Schiffen die für Gefechtseinsätze vorgesehen sind eingesetzt. Die Panzerung zerstreut die auftreffende Energie, beispielsweise von Phasern oder Disruptoren,über die Hüllenoberfläche. Dadurch wird die Wucht des Beschusses stark reduziert. Die ablative Hüllenpanzerung wurde bisher auf den Schiffen der Defiant- und Prometheus-Klasse eingesetzt.

Schmematische Darstellung

AEGIS Reaktor und Schildsystem:

Das AEGIS Schildsystem ist eine Weiterentwicklung des Subraumschildnetzes. Der AEGIS Schild ist in der Lage sich an regelmäßigen Waffenbeschuss eines Waffentyps anzupassen und die Verlustrate des Schildes unter Beschuss zu reduzieren. Der Schild bleibt hierbei resistent gegenüber Torpedobeschuss. Der Schutzeffekt tritt jedoch nicht ein wenn das Schiff von verschiedenen Waffentypen beschossen wird.

Quad Phaser Impuls Kanonen:

Impuls Kanonen feuern in rascher folge hochkonzentriete Entladungen auf feindliche Ziele. Die auftretende Kraft dieser Waffen ist in der Lage Schilde schnell zu kollabieren und ebenso schwere Hüllenschäden bis hin 
zur raschen Zerstörung feindlicher Schiffe herbeizuführen. Impulskanonen schießen in einem Winkel von 75° bugseitig, was diese Waffe für sogenannte "Hit and Run" Attacken prädestiniert. Während des Einsatzes dieser Waffen ist das Abfeuern von Torpedos nicht möglich.

Punkt Verteidigungs System:

Die Bedrohung von feindlichen, schweren Torpedos und kleinen Jagdraumfahrzeugen / Frigatten hat in den letzten Jahren zugenommen. Das Punktverteidigungssystem sorgt für eine 360° Abwehr die computergestützt gesteuert wird. Anfliegende Geschosse oder Raumfahrzeuge werden als Bedrohung wahrgenommen und von acht rund um das Schiff angebrachten Phaseremittern zerstört.

Interne Systeme:

Brücke:

  • Der komplette Aufbau der Brücke wurde mit Holoemittern versehen.

Decks:

  • Mehrere systemkritische Decks wurden mit Holoemittern ausgetattet, um im Falle von Bordkämpfen, wie zum Beispiel Enterungsversuche durch eine feindliche Macht, diese Decks durch zusätzliches, holographisches, Sicherheitspersonal zu schützen.


Medizinische Abteilung:

  • Zusammenlegung der psychologischen und medizinischen Abteilung.
  • Entfernung aller Deckaufbauten zu einer großen Fläche die von verschiedenen tönbaren Glaswänden durchzogen ist. Erweiterung der Aufnahmekapazität auf 60 Betten (Notfall: 250)
  • Vier Operationssäle
  • Zwei Dekontaminationszellen
  • Angrenzend sieben Büros für CM, stv. CM, CNS, stv. CNS und Stab


Technische Abteilung:

  • Holographisches Diagnose Netz
  • persönliche, tragbare Terminals (holographische Emitter in Armreifform)


Shuttleabteilung:

  • Erweiterung des Shuttlebestandes um ein 30 Wing Geschwader Valkyrie MK III Abfangjäger; Zehn davon auf Reserve
    Bewaffnung: 4 x frontale Phaserimpluskanonen, 4x Photonentorpedo - Unterbringung an den Flügeln


Sicherheitsabteilung:

Aufrüstung des Marine Corps um 50x TR-116 Sturmgewehre. TR-116: Prototyp Sturmwaffe mit einem 32 Schuss Titanium Projektilmagazin. Die Waffe ist nicht von modernen Waffenscannern zu erfassen, da es aufgrund der physikalischen Munition keinerlei Energiespeicher gibt.

Warnung: Der Einsatz dieser Waffe ist gefährlich, keinerlei Möglichkeit das Ziel zu betäuben. Jeder Treffer ruft schwere Schußverletzungen hervor.

 

 

Coded with validXHTML, CSS and tested for WCAG Priority 2 Conformance.

Powered by Website Baker, design by gavjof